Sakura

Sakura

Sonntag, 29. April 2018

Weight Watchers, Kalorienzählen, Nährwerte tracken?

Hallo ihr Lieben,

wer mich hier schon länger verfolgt wird wissen, dass ich etwas mit meinem Gewicht kämpfe und abnehmen möchte. Ich war zwischenzeitlich zwar schon auf meinem Wunschgewicht, habe dann aber durch meine lange Krankheitsphase und dadurch entstandene Demotivation, Frustration und Kummer wieder einige Kilos zugelegt. 8 Kilo zu viel ist nun nicht so schwerwiegend und kein Weltuntergang, aber auch die müssen für ein für mich akzeptables Wohlfühlgewicht wieder runter.
Mein Gewicht und meine Abnahme reguliere ich seit Jahren mit Weight Watchers. Hiermit habe ich bislang einfach die besten Erfahrungen gemacht, da es für mich sehr einfach umsetzbar ist und ich zudem auf nichts verzichten muss. Unter der Woche esse ich generell etwas weniger Punkte um dann einen Cheatday einlegen zu können und das funktioniert auch eigentlich ganz gut. Wenn man sich dran hält.
Nun habe ich mir die Tage das Hörbuch "Fettlogig überwinden" angehört und bin dadurch etwas ins grübeln gekommen. Wie viele Kalorien esse ich eigentlich am Tag? Was ist mit Gemüse und vor allem Obst, was ich gar nicht zähle? Und nehme ich überhaupt genug Proteine zu mir?
Gerade das Thema Skinny Fat hat mich sehr beschäftigt und ich weiß, dass ich hier etwas ändern muss. Ich bin nicht dick, hab aber auch kaum Muskeln und wahrscheinlich einen viel zu hohen fettanteil im Körper.
Deshalb habe ich gestern den Entschluss gefasst meine Nährwerte zu tracken und erstmal alles zu notieren, was ich so zu mir nehme. Sport gehört natürlich auch dazu, aber da fehlt mir noch die richtige Überwindung um ehrlich zu sein... aber ein Schritt nach dem anderen!
Quelle: myFittnesspal (App)
Ich habe also gestern den ersten Tag gezählt und bin auch einen Kalorienwert von 1.029 gekommen. Laut der App, die ich nutze habe ich bei meiner Größe, meinem Gewicht und meinem geringen Bewegungsgrad einen Kalorienbedarf von etwa 1.990, sodass ich ein deutliches Defizit von 960 hatte. Trotzdem war ich echt satt und zufrieden und habe mir sogar einen Snack gegönnt. Was genau ich gegessen habe werde ich euch wohl in einem späteren Beitrag zeigen.
Übrigens: Laut Aussage des Buches soll ein starkes Defizit keine Folgen haben wie "Hungermodus" oder "Eingeschlafener Stoffwechsel", diese Fettlogiken sind absoluter Quatsch und wichtig ist alleine die Kalorienbilanz am Ende des Tages. Trotzdem sollte man darauf achten genug Eiweiße und Vitamine zu sich zu nehmen. Da ich viel Obst und Gemüse esse konzentriere ich mich vorerst auf Eiweiße, denn das ist mein größtes Problem. Aber auch da war ich gestern mit 78g voll im Rahmen.
Quelle: myFittnesspal (App)
Die App die ich im übrigen nutze nennt sich "myFittnesspal". Noch kann ich nicht sagen, ob sie sonderlich gut oder schlecht ist. Aber ich finde viele voreingestellte Lebensmittel, auch Fertigprodukte, und kann mir Analysen ziehen. Sowas mag ich ja ganz gerne.
Ich bin gespannt wie das Experiment weiter verläuft und ab wann ich keine Lust mehr habe. Denn das Wiegen jeder Kleinigkeit ist ganz schön Mühselig, kann ich euch sagen. Aber vielleicht lohnt es sich ja :)

Alles Liebe,
eure Ms.Ninberry